Vera Botterbusch

Ausstellungen


Passau, 15. September bis 8. Oktober 2017
 


Leben wie ein Baum einzeln und frei
 

Eine Ausstellung des VBK München und Oberbayern

Collage

Foto © Vera Botterbusch

 

 

 

Kulturmodell Passau

Bräugasse 9
Passau

 

Vernissage:

Freitag,

15. September 2017
um 18 Uhr
 

Öffnungszeiten:

Freitag/ Samstag/ Sonntag
15-18 Uhr

 

 

 

 

 

Leben wie ein Baum, einzeln und frei und brüderlich wie ein Wald“, diese Zeile aus einem Gedicht von Nâzim Hikmet, dem großen türkischen Dichter ist das Thema für eine Gemeinschaftsausstellung des VBK. In einer Zeit der Konflikte mit dem türkischen Regime und weltweiter Verfolgungen, Unterdrückungen und Unmenschlichkeiten macht es Sinn, an Dichter wie Nâzim Hikmet zu erinnern, die für Humanität und Menschenrechte eingestanden sind. 


Vera Botterbusch



Weilheim, 9. September bis 22. Oktober 2017
 


Chiffren und Chimären 

Fotografien von Vera Botterbusch

aus der Serie Serenade 2012

Foto © Vera Botterbusch

 

Stadtmuseum Weilheim

Marienplatz 1
82362 Weilheim 

www.museum.weilheim.de 

Vernissage:

Samstag,
9. September 2017
um 11 Uhr

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag
10-17 Uhr
Sonntag 14-17 Uhr
Montag geschlossen 

 

Finissage mit Lesung und Gespräch:

Sonntag,

22. Oktober 2017
um 14 Uhr

 

 

 

Die Welt ist ein realer und imaginärer Kosmos. Außenwelt und Innenwelt. Dort verbinden sich Vorstellung und Erfahrung, Vergangenheit und Zukunft, Tradition und Entwicklung, Wirklichkeit und Traum. Davon ist meine Arbeit geprägt: als Autorin und Regisseurin, Filmemacherin und Fotografin. Von meiner Wahrnehmung von Natur und Welt, Realem und Surrealem, von Menschen und Gesellschaft. Das Zusammenspiel von Erlebnis und Analyse und der Übertragung auf das Medium der Sprache, des Bildes, des Films. „Und des Dunkels Traum ist: Licht zu werden“ hat Hermann Hesse geschrieben.                     So will ich dem Geheimnis der Welt auf der Spur sein. Dem Geheimnis, das sich mir in Bildern zeigt. In den Miniaturen der Wirklichkeit finde ich einen ganzen Kosmos. Traumbilder wachsen in unendlichen, unwirklichen Assemblagen von Licht und Schatten, verwandeln die Elemente zu apokalyptischen Szenerien, zu Chiffren und Chimären, rätselhaften hieroglyphischen Zeichen. Ich entdecke in der Natur geheimnisvolle Fabel-Wesen und Fantasie-Welten: Chiffren und Chimären - das Innere des Augenscheins, das Wesen der Dinge.


Vera Botterbusch


München, 24. Juli bis 27. Oktober 2017 


Am anderen Ende der Geschichte, Paris - eine Erinnerung 

Fotografien von Vera Botterbusch

Paris eine Erinnerung

Foto © Vera Botterbusch

DGB-Haus 
München

Schwanthalerstraße 64
80336 München

Vernissage:

Donnerstag,

27. Juli 2017
um 12 Uhr

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag
7:30 - 21 Uhr

Samstag in der Regel
10 bis 14 Uhr

Führung mit Lesung und Gespräch:

Mittwoch,

13. September 2017
um 19 Uhr

 

Finissage mit Lesung und Gespräch:

Freitag,

27. Oktober 2017
um 18 Uhr

 

 

 

 

 

 

Mit meinen Fotografien in der Ausstellung "Am anderen Ende der Geschichte, Paris - eine Erinnerung" möchte ich vom Bewußtsein einer Stadt erzählen, von den Spuren der deutschen Okkupation während des Zweiten Weltkriegs, besonders die Deportation der Juden. Ich möchte damit auf eine Erinnerungskultur aufmerksam machen,  die in Paris - einer Hauptstadt der Kunst und Kultur - das Augenmerk der Menschen nicht nur auf die Schönheiten und den Charme der Stadt lenkt, sondern auch der Verbrechen des Nationalsozialismus in Collaboration mit dem Vichy-Régime u.a. in Form von Erinnerungstafeln gedenkt. Nicht als Anklage sondern als  Appell "Ne les oublions jamais - Wir vergessen sie nie“.  Darin liegt unsere Verantwortung für humanes Handeln. 

Paris dient mir als Beispiel dafür, mit dem auf den Gedenktafeln zu lesenden „Wir vergessen sie nie“ insbesondere auch in München, der einstigen „Hauptstadt der Bewegung“ ein Zeichen zu setzen und mit diesen Bildern die Notwendigkeit des Erinnerns zu unterstreichen. 


Vera Botterbusch

Regensburg, 23. April bis 25, Juni 2017

"Und die Welt hebt an zu singen"
Fotografien von Vera Botterbusch

Meine Heimat Europa

Fotos © Vera Botterbusch

 

Städtische Galerie im Leeren Beutel

Bertholdstraße 9
93047 Regensburg

 

 

 

 


Zu meinem 75. Geburtstag wird mein fotografisches Werk gezeigt. Es ist eine Reise in die Welt der Elemente, eine Begegnung mit dem Klang der Dinge. Denn mir geht es in meiner Fotografie darum, im Bekannten und Vertrauten das Unbekannte und Fremde zu entdecken. Zu finden und erfinden:  Erlebte Traumbilder. Mir geht es um die Magie abstrakter, phantastischer Wirklichkeiten, die in der Wirklichkeit verborgen sind. Um Strukturen, Zeichen, Symbole, Poesie. Die Augenblicke in der verfließenden Zeit, die Melodie,  die in den Elementen schwingt, in Feuer, Wasser, Erde, Luft, Licht. Sie sind ein Impuls für meine Fotografie. Momentaufnahmen wie ein kurzes Innehalten, ein Aufleuchten von Ewigkeit. Ein Lied, das in den Dingen schläft."

Vera Botterbusch


München, 24. März 2017 bis 9. April 2017
 


Meine Heimat Europa

Themenausstellung 2017 des VBK

Meine Heimat Europa

Fotos © Vera Botterbusch

 

Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten

Sophienstraße 7a

80333 München
Nähe Stachus

Vernissage:

Donnerstag,
23. März 2017

19 Uhr

Öffnungszeiten:

Dienstag - Samstag
13-19 Uhr,

Sonn- und Feiertags
(außer Mo.)
11-17 Uhr

 

 

Das Thema „Meine Heimat Europa" hat mich zu 2 großformatigen Foto-Collagen mit je 12 Fotografien unterschiedlicher Größe aus den Jahren 2013 bis 2016 inspiriert, die ich wie ein geometrisch geordnetes Kirchenfenster arrangiert habe. Eine kleine Bilderreihe mit überraschenden und bekannten, traurigen und fröhlichen Impressionen aus München und dem Böhmerwald, Paris und Versailles, Genua, Venedig und Sizilien. Eine Bilderreihe zum Erinnern und Nachdenken: eine Reise und eine Einladung ins Leben mit seinen Veränderungen.

Vera Botterbusch


Berlin, 16. Januar bis 16. März 2017
München, 1. September bis 11. November 2016

unwillkommen@eu

Austellung in der verdi - Bundesverwaltung
Ausstellung im verdi Kulturforum

Foto © Vera Botterbusch

zuerst im
Münchner DGB-Haus
später in:

Kultur am Spreeport
 

10179 Berlin
Paula-Thiede-Ufer 10

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag
9 - 17 Uhr 

 

 

In dieser Gemeinschaftsausstellung des ver.di Kulturforums/der Bundesverwaltung zum Thema Flucht&Ursachen, Integrationskultur und Ausgrenzung zeige ich ein neunteiliges Polyptichon: Meine Begegnungen in Abeokuta fanden 1999 bei den Dreharbeiten für meinen 45minütigen Film über den nigerianischen Literaturnobelpreisträger Wole Soyinka statt : „Eine Kindheit in Nigeria“. Begegnungen, die mich sehr berührt haben. 2014 wurde ich mit meinen damals entstandenen Fotos nach Abeokuta zum "Aké Art und Book Festival“ eingeladen und kam dort - wie auch in Lagos - wieder mit Menschen zusammen, die mir in ihrer Lebensfreude sehr ans Herz gewachsen sind und die mir - bei allem sichtbaren Elend - Hoffnung für eine menschenfreundlichere Zukunft machen. Ich erlebte junge und ältere Menschen, in der Schule, auf dem Markt, bei Versammlungen, auf der Straße, die mir immer und überall willkommen sind.

Vera Botterbusch

München, 14. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017

BBK

Mitgliederausstellung 2016                                       

Fotos © Vera Botterbusch


BBK
Berufsverband Bildender Künstler München u. Oberbayern e.V.

Maximilianstraße 42, 

80538 München

Vernissage:

Dienstag,                   den 13. Dezember 2016
19 - 22 Uhr

Öffnungszeiten:

Mittwoch, Freitag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr,
Donnerstag  11-20 Uhr
An Feiertagen ist die Galerie geschlossen.

Die griechische Meernymphe „Thetis“ hat mich 2012 auf Hydra zu diesem Polyptychon inspiriert..

 

    Vera Botterbusch

München, 1. bis 18. Dezember 2016

Aktuell 2016

Jahresausstellung des VBK                                       



Fotos © Vera Botterbusch

VBK         Vereinigung bildender Künstlerinnen und Künstler

Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten

Sophienstraße 7a

80333 München

 

Vernissage:

Donnerstag,

den 1. Dezember 2016

19 Uhr

 

Öffnungszeiten:

Dienstag - Samstag 13-19 Uhr,

Sonn- und Feiertags 11-17 Uhr

„drinnen und draußen“ - die beiden Fotografien, die im Frühjahr in Paris entstan­den sind, reflektieren die gesellschaftliche Schere zwischen arm und reich, zwischen Heimat und Verlust der Heimat, den Blick auf eine gesellschaftliche Wirklichkeit, in der immer wieder das Geld drinnen und der Mensch draußen ist.

 

    Vera Botterbusch

Garmisch Partenkirchen, 23. September bis 6. November 2016

FREMDEnZIMMER

KÜNSTLERBUND GARMISCH PARTENKIRCHEN E.V.                                       

Foto © Vera Botterbusch

 

Galerie des Marktes im Michael Ende Park

82467 Garmisch Partenkirchen
Fürstenstr. 14
Tel. 08196 998795

 

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag 
von 14 bis 18 Uhr

Vernissage:

Freitag, 
den 23. September 2016
19 Uhr

Finissage:

Sonntag, 
den 6. November 2016
16 Uhr

mit Künstlergespräch

Was mich bei diesem Ausstellungsthema „FREMDEnZIMMER“ beschäftigt hat, ist grundsätzlich das Verhältnis von nah und fern, vertraut und fremd, bekannt und unbekannt, ankommen und abfahren, hingehen und weggehen – diese Spaltung von einer Lebenswirklichkeit, die getragen wird von einem Alltagsgefühl und einer Realität, mit der man, wo immer man ist, mehr oder weniger konfrontiert wird und von dem Gefühl einer Sehnsucht, im Versinken in Träumen, in Erinnerung an Schönheit.

 

    Vera Botterbusch

Stoffen, 10. September bis 30. Oktober 2016

Drei Farben: Rot 

Kunstraum Stoffen

Foto © Vera Botterbusch

 

Kunstraum Stoffen

86932 Stoffen
Stadler Str. 2
Tel. 08196 998795

 

Öffnungszeiten:

Samstag und Sonntag 
von 14 bis 18 Uhr 
An Samstagen i.d.R. 
von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Vernissage:

Mittwoch, 

den 10. September 2016

15 Uhr

Im 2ten Teil der Drei-Farben-Trilogie im Kunstraum Stoffen zur Farbe Rot zeige ich 4 Arbeiten: Aus der Serie „Thetis“, 2012

 

    Vera Botterbusch

 


München, 1. September bis 11. November 2016

unwillkommen@eu

Austellung im ver.di Kulturforum

Foto © Vera Botterbusch

 

Münchner DGB-Haus

Haus B, 1. bis 5. Stock

80336 München

Schwanthalerstraße 64

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag
7:30 - 21 Uhr ,

an Samstagen i.d.R.
10 - 14 Uhr

Midissage: : 

Mittwoch,

5. Oktober 2016
12 Uhr

In dieser Gemeinschaftsausstellung des ver.di Kulturforums zum Thema Flucht&Ursachen, Integrationskultur und Ausgrenzung zeige ich ein neunteiliges Polyptichon: Meine Begegnungen in Abeokuta fanden 1999 bei den Dreharbeiten für meinen 45minütigen Film über den nigerianischen Literaturnobelpreisträger Wole Soyinka statt : „Eine Kindheit in Nigeria“. Begegnungen, die mich sehr berührt haben. 2014 wurde ich mit meinen damals entstandenen Fotos nach Abeokuta zum "Aké Art und Book Festival“ eingeladen und kam dort - wie auch in Lagos - wieder mit Menschen zusammen, die mir in ihrer Lebensfreude sehr ans Herz gewachsen sind und die mir - bei allem sichtbaren Elend - Hoffnung für eine menschenfreundlichere Zukunft machen. Ich erlebte junge und ältere Menschen, in der Schule, auf dem Markt, bei Versammlungen, auf der Straße, die mir immer und überall willkommen sind.

 

    Vera Botterbusch

 
Paris, du 3. mai  au 21. mai 2016

Air

Photographies Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

 

La Capitale
Galerie

18, rue du Roule

75001 Paris

Vernissage:

le mardi 3 mai 2016

à partir de 18 h 

en présence de l’artiste

Horaires d'ouverture:

du mardi au samedi
de 13 h. à 20 h

Finissage:

samedi 21 mai 2016
à partir de 16 h
en présence de l’artiste

Cela m’intéresse: les instants qui passent dans le temps, le temps qui s’écoule, des rêves vécus en images, le son des choses, des réalités cachées dans la réalité.          Le désir de découvrir ce qui semble étranger, inconnu dans le connu. Trouver et inventer. Suivre des traces qui me mènent dans le mystère. Structures, signes, symboles, sons, poésie. La mélodie qui s’exprime dans les éléments représente pour moi un air, des instantanés comme une pause, comme un flamboiement de l’éternité.                                                                                                                                                                                                                                                      

Vera Botterbusch

 

 


München, 11. März bis 3. April 2016

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit

Themenausstellung des VBK

Foto © Vera Botterbusch

 

Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten

Sophienstraße 7a

80333 München

Vernissage:

Donnerstag,
10. März 2016

19 Uhr

Öffnungszeiten:

Dienstag - Samstag
13-19 Uhr,

Sonn- und Feiertags
11-17 Uhr

Finissage: 

Donnerstag,

31. März 2016
19 Uhr

Wo beginnt die Freiheit und wo endet sie? Gefährdet der Terror und die Angst vor Terror unsere Freiheit? Gibt es Freiheit und Menschenrechte ohne Gleichheit und Brüderlichkeit? Meine Fotografie vom 15. November 2015 in Paris  ist einer meiner Beiträge zur Themenausstellung der gewerkschaftlichen Vereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler (VBK) mit der Parole der französischen Revolution.

Vera Botterbusch

München, 13. Mai bis 14. Juni 2015

Augenblicke

Fotografien von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Üblacker-Häusl

Preysingstr. 58

81667 München

Vernissage:

Dienstag, 12. Mai 2015
19 Uhr

Öffnungszeiten:

Mittwoch und Donnerstag
17 -19 Uhr,
Freitag und Sonntag
10 bis 12 Uhr

Finissage mit Lesung und Führung:

Sonntag, 14. Juni 2015
18 Uhr

Meine Fotografien sind für mich eine Verbindung zwischen Film und Malerei: Augenblicke in der verfließenden Zeit, gelebte Traumbilder, der Klang der Dinge, Wirklichkeiten, die in der Wirklichkeit verborgen sind. Momentaufnahmen wie ein kurzes Innehalten.
 

Vera Botterbusch

 
Ismaning, 17. April bis 21. Mai 2015

Air

Fotografien von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Galerie im Schlosspavillon

Schloßstraße 1

85737 Ismaning

Vernissage:

Freitag, 16. Januar

19 Uhr

Öffnungszeiten:

Dienstag – Sonntag
14:30 bis 17:00 Uhr
Dienstag, 28. April
14 Uhr 30 bis 18 Uhr 30

Finissage mit Lesung und Führung:

Donnerstag, 21. Mai

19 Uhr

„Die Augenblicke in der verfließenden Zeit, die Melodie, die in den vier Elementen schwingt, in Feuer, Wasser, Erde, Luft, sind für mich eine Air, der Klang der Dinge, ein Impuls für meine Fotografie. Momentaufnahmen wie ein kurzes Innehalten, ein Aufleuchten von Ewigkeit."

Vera Botterbusch

 

 

 
Straubing, 31. Jan 2015 bis 8. März 2015

Und alle Dinge immer angeschauter

Fotografien von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Kunst im Weytterturm

In der Bürg 34,

94315 Straubing

Öffnungszeiten:

Sa. So. Feiertag
14 - 17 Uhr

Vernissage:

Freitag, 30. Januar 2015

19 Uhr

Finissage:

Sonntag, 8. März 2015

16 Uhr

 

In einem Essay zu meinen Fotografien hat Klaus Konjetzky geschrieben:

„Die Fotografien von Vera Botterbusch geben der Natur der Dinge, wie sie mir in der Welt erscheinen, etwas von ihrer Magie, ihrem Zauber, ihrer Ungeheuerlichkeit zurück, die dort verloren gegangen sind, wo mir die Dinge aus Gewohnheit und Gewöhnung gewöhnlich geworden sind. Botterbuschs Fotografien sind Anklänge, Echos, Reflexe und Reflexionen. Resonanzen der gegebenen, gesehenen, der in Form und Farbe klingenden Welt. Der Blick hinter die Dinge ist in Wahrheit der geduldige offene Blick auf die Dinge.“

Der Wunsch im Bekannten und Vertrauten das Unbekannte, Fremde zu entdecken, ist sicher ein Impuls für meine Fotografie. Finden und Erfinden. Spuren folgen, die immer wieder ins Rätselhafte führen. Resonanzen, Strukturen, Zeichen, Töne. Poesie: „Und alle Bilder immer angeschauter“ (Rainer Maria Rilke).

Vera Botterbusch

 

 

München, 28. November bis 25. März 2015

Die Welt ist ein Markt

Fotografien von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Gethsemanekirche

Ettalstraße 3 
81377 München

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag von 9 bis 12 Uhr

Sonntag von 13 bis 17 Uhr, Dienstag von 17 bis 20 Uhr

Vernissage:

Freitag,

28. November 2015

19 Uhr

Mit der Kunstausstellung "Die Welt ist ein Markt" ist für einige Wochen die Welt zu Gast in der Gethsemanekirche: Die vor 15 Jahren enstandenen Farb-Fotografien aus Abeokuta und Isara/ Nigeria mit ihren Straßen- und Marktszenen, den Maskentänzen und Menschenporträts führen in eine bewegende Welt voll farbenfroher und magischer Lebendigkeit und öffnen den Blick für das Fremde und Faszinierende der Kultur der Yoruba mit ihren Riten und Ritualen, den Maskentänzen der 'egungún', die dem Ahnenkult der Yoruba gelten.

Abeokuta, 18. bis 22. November 2014

Views and Secrets                                                                                                         

Fotografien von Vera Botterbusch aus Abeokuta und Isara / Nigeria

                                                                                                                                                                                                                Lagos,  25. November 2014 bis 15. Juli 2015

Foto © Vera Botterbusch

Ake Arts and Book Festival

Abeokuta/ Nigeria
18. bis 22. November 2014

 

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

15, Walter Carrington Crescent
Victoria Island

Lagos/ Nigeria

25. November 2014 bis 15. Juli 2015

Die Fotografien von Vera Botterbusch, die im Rahmen des Ake Arts and Book Festivals "Bridges and Pathways", gezeigt werden, sind 1999 bei den Dreharbeiten zu ihrem Film „Eine Kindheit in Nigeria“ mit und über Wole Soyinka entstanden, der 1986 als erster Afrikaner mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde. Sie beinhalten Menschenporträts, Straßen- und Marktszenen aus Abeokuta und Isara sowie Maskentänze der egungún.

Passau, 6. November bis 25. März 2015

Die Welt ist ein Markt

Fotografien von Vera Botterbusch aus Abeokuta und Isara/ Nigeria

Foto © Vera Botterbusch

Staatliche Bibliothek

Michaeligasse 11, 94032 Passau

Öffnungszeiten:

8 bis 18 Uhr

Vernissage:

6. November 2015

19 Uhr

 

13. November 2015

19 Uhr

Vera Botterbusch liest Wole Soyinka  und führt durch die Ausstellung

Die Fotografien von Vera Botterbusch, die in dieser Ausstellung gezeigt werden, sind 1999 bei den Dreharbeiten zum Film „Eine Kindheit in Nigeria“ von Vera Botterbusch mit und über Wole Soyinka entstanden, der 1986 als erster Afrikaner mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde:

Auf der Suche nach Filmbildern, die an jene Kindheit in Abeokuta und Isara erinnern, die Soyinka mit großer Erinnerungsgabe und viel Humor in seiner Autobiographie "Aké" beschrieben hat, zeigte sich mir eine bewegende Welt voll farbenfroher und magischer Lebendigkeit, voller anrührender Begegnungen, durchstreifte ich die Märkte mit den geheimnisvollen Waren aus der Geisterwelt, öffnete sich mir der Blick für das Fremde und Faszinierende der Kultur der Yoruba mit ihren Riten und Ritualen, den Maskentänzen der 'egungún', die dem Ahnenkult der Yoruba gelten.

Vera Botterbusch

Das Spektrum der an die 80 großformatige Farb-Fotografien, die in dieser Ausstellung gezeigt werden, umfasst Straßenszenen in Abeokuta, Marktszenen auf den Märkten in Abeokuta (Soyinkas Geburtsort) und Isara (dem Heimatort von Soyinkas Großvater), Personenporträts, Schulszenen, Landschaftsimpressionen, Tanz im Schrein, Maskentänze und Stillleben vom Voodoomarkt.

München, 30. September bis 31. Oktober 2014

Die Welt ist ein Markt

Fotografien von Vera Botterbusch aus Abeokuta und Isara/ Nigeria

Foto © Vera Botterbusch

Dem nigerianischen Literaturnobelpreisträger

Wole Soyinka zum 80. Geburtstag

 

EineWeltHaus München,

Schwanthalerstr. 80 RGB,

München

 

Öffnungszeiten:

9 bis 22 Uhr

 

Vernissage:

30. September 2014

19 Uhr

 

 

 

Die Fotografien von Vera Botterbusch, die in dieser Ausstellung gezeigt werden, sind 1999 bei den Dreharbeiten zum Film „Eine Kindheit in Nigeria“ von Vera Botterbusch mit und über Wole Soyinka entstanden, der 1986 als erster Afrikaner mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde:

„Auf der Suche nach Filmbildern, die an jene Kindheit in Abeokuta und Isara erinnern, die Soyinka mit großer Erinnerungsgabe und viel Humor in seiner Autobiographie "Aké" beschrieben hat, zeigte sich mir eine bewegende Welt voll farbenfroher und magischer Lebendigkeit, voller anrührender Begegnungen, durchstreifte ich die Märkte mit den geheimnisvollen Waren aus der Geisterwelt, öffnete sich mir der Blick für das Fremde und Faszinierende der Kultur der Yoruba mit ihren Riten und Ritualen, den Maskentänzen der 'egungún', die dem Ahnenkult der Yoruba gelten.

Vera Botterbusch

München, 12. März bis 11. April 2014

LARGHETTO

Foto-Poesien von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

 

Otto-Galerie

Augustenstraße 45 / 1. Stock 80333 München
Tel: 089/52 93 92
www.otto-galerie.de

Finissage mit Lesung:

Freitag, den 11. April 2014 von 17.00 bis 21.00 Uhr

Epilog:

Samstag, den 12.April 2014 von 11:00 bis 15:00 Uhr

Führung mit Vera Botterbusch

12:00 / 13:00 / 14:00 uhr

Eine Entdeckungsreise in die Wirklichkeit hinter der Wirklichkeit. Eine Begegnung mit dem elementaren Zauber von Wasser und Licht: Das Geheimnis der Welt, in der wir leben, zu verbildlichen, auf den vielfältigen Klang der äußeren Erscheinungen zu hören, ihrem Rhythmus und ihren Melodien zu folgen, die sich in unterschiedlichsten Formen und Farben manifestieren, das ist sicher ein Impuls für meine Fotografie.Der Wunsch im Bekannten und Vertrauten das Unbekannte, Fremde zu entdecken. Finden und Erfinden. Spuren folgen, die immer wieder ins Rätselhafte führen. Resonanzen wahrnehmen, Strukturen, Zeichen, Töne. Poesie.


Vera Botterbusch

Romantikerhaus Jena, 26. Okt 2013 bis 9. Feb 2014

Schläft ein Lied in allen Dingen

Foto-Poesien von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Das Geheimnis der Welt, in der wir leben, zu versinnbildlichen, auf den vielfältigen Klang der äußeren Erscheinungen zu hören, ihrem Rhythmus und ihren Melodien zu folgen, die sich in unterschiedlichsten Formen und Farben manifestieren, das ist sicher ein Impuls für meine Fotografie.
Der Wunsch im Bekannten und Vertrauten das Unbekannte, Fremde zu entdecken. Finden und Erfinden. Spuren folgen, die immer wieder ins Rätselhafte führen. Resonanzen wahrnehmen, Strukturen, Zeichen, Töne.
In diesem Sinn fühle ich mich einem Dichter wie Joseph von Eichendorff nahe: „Schläft ein Lied in allen Dingen. die da träumen fort und fort, und die Welt hebt an zu singen, triffst du nur das Zauberwort.

Vera Botterbusch

La Capitale Galerie PARIS, du 19 novembre au 8 décembre 2012

Résonances

Photographie Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Photographier pour moi c‘est découvrir. Ressentir la magie des éléments dans la réalité qui m‘entoure. M‘ouvrir à une autre réalité, une réalité nouvelle et surprenante qui se cache derrière la réalité apparente.
Partir pour des mondes inconnus. Résonances. Reflets. Écouter l‘écho des images dans les objets. Paysages imaginés. Intérieurs. Paradis rêvés. Scéneries apocalyptiques. Un dialogue entre les formes et les couleurs. Les objets parlent et résonnent.
La contemplation du monde des éléments fait surgir des images énigmatiques et fantastiques, poétiques et abstraites. La magie des éléments qui nous entourent  et qui dominent notre vie est inexplicable et fascinante. Nous vivons dans un univers plein de mystères animés qui nous parlent.
Cela m‘intéresse. La réalité derrière la réalité. Me promener dans cette réalité comme dans un monde magique. Partir pour des expéditions photographiques. Dans le détail se montre le monde entier. Les structures se ressemblent, des visions de rêves naissent. En saisissant et inventant ces images je perçois l‘immense irréalité de tous les phénomènes.
Photographier pour moi c‘est peindre avec la caméra.

Vera Botterbusch

Museum Moderner Kunst Wörlen Passau
12. Mai bis 15. Juli 2012

Resonanzen

Fotografische Expeditionen mit Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Fotografieren heißt für mich entdecken. 
In der Wirklichkeit, die mich umgibt, den Zauber der Elemente spüren. Mich öffnen für eine neue, andere Wirklichkeit. Eintauchen in unbekannte Welten. Resonanzen. Das Echo der Bilder, das in den Dingen liegt. Abglanz und Widerschein. Apokalyptische Szenerien. Geträumte Paradiese. Ein Dialog von Formen und Farben. Die Dinge sprechen und tönen. Die Versenkung ins Elementare der Welt bringt Verborgenes, Rätselhaftes, Phantastisches zur Anschauung: poetisch und abstrakt.

Vera Botterbusch

 

  Im Morsak Verlag ist zur Ausstellung eine reich bebilderte Publikation erschienen. 

Evang.-Luth. Himmelfahrtskirche
München-Sendling
17.5. - 22.7. 2012

Licht

Foto-Ausstellung von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Weshalb fotografiere ich Licht? Weil der Augenblick, wo der Lichtstreif am Horizont, scharfgezogen wie eine Linie mit dem Lineal, nicht nur die Sinne bewegt, sondern auch das Herz öffnet für ein Gefühl unermesslicher Unendlichkeit.

Vera Botterbusch

Galerie im
Schlosspavillon, Ismaning 
2. März bis 15. April 2012

Parksonate

Foto-Ausstellung von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

 

“Unaufhaltsam heben sich die Parke aus dem sanft zerfallenden Vergehn ... “ Dieser Vers, der Klang von Rilkes Poesie, hat mich zu einer „Parksonate“ inspiriert. 
Zum Horchen auf das Echo der Bilder, das in den Dingen liegt, zum Schauen auf ihren Abglanz und Widerschein: in der zum höfischen Park gezähmten, in der zum Landschaftsgarten geschönten Natur. Im Dialog zwischen den Farben und Formen des vergangenen Prunks und der vergehenden Pflanzenwelt.  
Wenn ich durch einen Park gehe, höre ich sein Allegro ma non troppo, sein Presto, sein Adagio. Und die vielen Nocturnes, diese mal verschatteten, mal lichtdurchfluteten Klänge, die in den Fotografien meiner Parksonate den Ton angeben.

Vera Botterbusch

Gasteig, München,
Foyer Kleiner Konzertsaal  7. Dezember 2011 -
19. Januar 2012

Elementar - Zauber

Foto-Ausstellung von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

 

Der Zauber der Elemente, die unser Leben bestimmen, ist unergründlich und faszinierend. Immer wieder überraschend in seiner Magie, in der Vielfalt von Formen und Farben. Wir bewegen uns in einem Kosmos voller beseelter, sprechender Geheimniss, die ein Atem, ein Geist durchweht, den wir nicht fassen können. Aber wir können teilhaben am Spiel der Bilder, in denen sich der Zauber der Elemente zeigt: mal heftig und betörend, mal verhalten und still. Im Er-Finden und Er-Fassen dieser Bilder erlebe ich die grenzenlose Un-Wirklichkeit aller Erscheinungen.

 

Gasteig München, 29. Juni - 27. Juli 2011

Elementar-Zauber/Preview

Foto-Ausstellung von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Münchner Gasteig, Foyer Philharmonie
29. Juni - 27. Juli 2011
im Rahmen von „Gasteig-Elements - 25 Jahre Gasteig“

Jubiläumswochenende 22.  - 30.10. 2011

Fotografieren heißt für mich entdecken. In der Wirklichkeit, die mich umgibt, den Zauber der Elemente spüren. 
Mich öffnen für eine neue, andere Wirklichkeit: 
Kopflandschaften. Innen-Räume.  Unbekannte Welten. 
Geträumte Paradiese. Apokalyptische Szenerien.  Formen und Farben. 
Die Dinge sprechen und tönen. Im Schauen wachsen die Bilder. 
Die Versenkung ins Elementare der Welt bringt Verborgenes, Rätselhaftes, Phantastisches zur Anschauung: poetisch und abstrakt.

Vera Botterbusch

 

„Elementar-Zauber“ ist eine Vorschau auf eine große Foto-Ausstellung von Vera Botterbusch im Münchner Gasteig 2011/12 

München 5. März bis 30. April 2010

Der weiße Schatten

Foto-Ausstellung von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Fotografien von Vera Botterbusch aus Abeokuta und Isara mit Skulpturen der Yoruba aus Nigeria in der Galerie Henseler.

Reifenfoto

Foto © Vera Botterbusch

München, 1. bis 30. August 2008

Fotoarbeiten aus der Serie “Voyage”

Foto-Ausstellung von Vera Botterbusch

Foto © Vera Botterbusch

Im Salon der Freunde (Anna-Jutta Pietsch "Geburtstagsgalerie")
 Mohr-Villa, München

Foto © Vera Botterbusch

Impressum / Kontakt